Sonntag, 26. September 2021

Kilchberger Schwinget 2021

Der Kilchberger Schwinget fand einmal mehr hoch über dem Zürichsee, auf dem Gutsbetrieb «Uf Stocken» statt. Sonst immer am Sonntag wurde in diesem Jahr auf den Samstag ausgewichen, was Wettertechnisch ein guter Entscheid war, mit trockenem nicht zu heissem Wetter, ideale Bedingungen für ein gelungenes Schwingfest. Nur alle 6 Jahre findet dieser Anlass statt, seit dem letzten Kilchberger sind aber bereits 7 Jahre vergangen, anlässlich des Eidgenössischen Jubiläums Schwingfest 125 Jahre ESV, wurde das Kilchberger um ein Jahr verschoben. Leider musste dann aber Pandemie bedingt das Jubiläums Schwingen verschoben werden musste. 


Unter den besten 60 Schwinger der ganzen Schweiz, ist auch der Schaffhauser Jeremy Vollenweider. Vor eindrücklicher Kulisse mit 6000 Zuschauern marschierten die Schwinger aller Teilverbände ein. 

Ein Hühnerhautmoment als die Nationalhymne ertönte. Bereits das Anschwingen sollte Spannung pur ergeben, mit Giger gegen Wicki im ersten Gang. Es blieb spannend bis zum Schluss, so waren es noch 5 Schwinger die nach 5 Gängen sich noch Hoffnungen auf den Schlussgang machen konnten. Am Schluss wurde von der Einteilung Giger Samuel und Wenger Kilian für den Schlussgang bestimmt. Die Schlussgangdauer wurde auf 15 Minuten angesetzt. Am Schluss reichten 1.22 Minuten und Giger bettete den Schwingerkönig von 2010 ins Sägemehl. Erstmals in der 94- jährigen Geschichte des Kilchberger Schwinget gab es einen Mehrfachsieg. Samuel Giger Rang 1a, Ott Damian 1b und der Berner Staudenmann Fabian 1c. Somit sind gleich zwei Nordostschweizer und ein Berner Sieger.

 










Jeremy Vollenweider (Beringen) konnte sich mit seiner hervorragenden Saisonleistung, den fünf gewonnenen Kränzen inkl. NOS-Kranz, für das Kilchberger Schwinget qualifizieren. Somit gehörte in den erlauchten Kreis der besten 60 Schwingern Schweizweit. Bereits am Mittwoch wurden die Paarungen für den ersten Gang veröffentlicht. Jeremy wurde als Gegner der Südwestschweizer Eidgenosse Duplan Steve zugeteilt. Nach 7 Minuten endete dieser Gang gestellt. Schlag auf Schlag ging es weiter, im zweiten Gang wartete der Berner Eidgenosse Aeschbacher Matthias, nach einigen Malen zusammengreifen musste aber Jeremy als Verlierer vom Platz. Noch vor der Mittagspause absolvierten die Schwinger den dritten Gang. Matthey Mickaël ebenfalls ein Südwestschweizer wartete auf Vollenweider. Er fand kein Rezept den Gegner auf den Rücken zulegen und musste bereits seinen zweiten gestellten Gang hinnehmen. Nach der Mittagspause wartete mit Werner Suppiger ein Innerschweizer als Gegner, für Vollenweider kein Unbekannter kennen sie sich doch vom Ringen und Nationalturnen. Beides sind Bodenspezialisten. Jeremy bracht Suppiger einige Male zu Boden, konnte Suppiger der auch als Verteidigungskünstler am Boden gilt in den 7 Minuten nicht überdrehen und auch dieser Gang endete Gestellt. Somit war für Jeremy das Kilchberger Schwinget bereits nach 4 Gängen zu Ende. Dennoch kann er stolz sein, dass er am Saisonhighlight dabei sein konnte.  

 





Samstag, 25. September 2021

Kilchberger Schwinget 2021 bis zum Mittag

Bei herrlichem Wetter durfte unser Schaffhauser Schwinger Jeremy Vollenweider mit dem Team NOSV in die Arena einmaschieren. 


Betreut wird er von Pascal Gurtner. Im ersten Gang stelte er den Südwestschweizer Eidgenossen Duplan Steve. Bereits im zweiten Gang wartete auf ihn der Berner Eidgenosse Aeschbacher Matthias, nach kurzer Gangdauer musste Jeremy als Verlierer vom Platz. Im dritten und letzten Gang vor der Mittagspause bekam er wieder ein Südwestschweizer zugeteilt, Matthey Mickaël, dieser Gang endete nach 7 Minuten gestellt.




Donnerstag, 23. September 2021

Kilchberg Schwinget 2021

Am Samstag steht der Höhepunkt der dies jährigen Schwingfestsaison an, das Kilchberg Schwingen. Seit 1933 findet dieser Traditionsanlass alle 6 Jahre statt. Seit dem letzten Kilchberg Schwinget 2014 sind aber bereits 7 Jahre verstrichen, so wurde der Anlass Pandemiebedingt um ein Jahr verschoben. In diesem Jahr dürfen nur 6000 Zuschauer beim Saisonhöhepunkt live vor Ort anwesend sein. 


Die Tickets wurden wie gewohnt nicht verkauft, sondern an die Schwingverbände verteilt, diese können dann die Tickets an ihre Mitglieder verteilen. Am Start werden wie gewohnt die 60 besten Schwinger aus der ganzen Schweiz sein. Das Team NOSV ist 16 Mann stark. Sehr zur Freude vom Schaffhauser Kantonalen Schwingerverband, ist nach 2014 mit Pascal Gurtner erneut auch 2021 ein Schaffhauser Schwinger mit dabei. Jeremy Vollenweider hat sich mit einer hervorragenden Saison in der er 5 Kränze erkämpfen konnte für das Team NOSV qualifiziert. 

Bereits seit gestern Mittag um 12.00 Uhr sind bereits die Paarungen vom 1. Gang bekannt. Jeremy trifft dort auf den Südwestschweizer Eidgenossen Duplan Steve. Der Schaffhauser Schwingerverband und seine Mitglieder/Fans die vor Ort sein werden drücken Jeremy die Daumen und werden ihn und das ganze Team NOSV Lautstark anfeuern. 

Wer nicht live vor Ort sein kann, das Kilchberg Schwinget wird auf SRF live den ganzen Tag übertragen.

 

Jeremy Vollenweider
 

Team Schaffhausen


Team NOSV Kilchberg Schwingen 2021


Montag, 13. September 2021

125. Nordostscheizer Schwingfest in Mels

Blick auf die Arena
 Im Schlussgang standen sich Giger Samuel und der Berner Gast Aeschbacher Matthias gegenüber. Giger konnte 4 Gänge gewinnen und stellte gegen Leuppi Samir. Aeschbacher verlor im Anschwingen gegen Giger danach besiegte er seine weiteren 4 Gegner.Samuel Giger lässt nichts anbrennen und gewinnt den Schlussgang nach 6.35 Minuten.

Vollenweider Jeremy erkämpfte sich seinen zweiten Teilverbandskranz in Mels. Gleichzeit schaffte er mit diesem Kranzgewinn auch die Selektion für das Kilchberg Schwingen, dass in 2 Wochen stattfindet.  Dieser Anlass mit Eidgenössischen Charakter findet nur alle 6 Jahre statt, am Start werden nur die 60 besten Schwinger aus der ganzen Schweiz sein.

Gross war die Freude bei den Schwinger Freunden, mit dem Nordostschweizer Schwingfest in Mels stand einer der Saisonhöhepunkte an. Noch schöner machte das Ganze, das bei diesem Schwingfest Zuschauer mit dabei sein durften. Unter Einhaltung
des 3G Regelung durften 6200 Zuschauer live in der Arena dem Schwinggeschehen beiwohnen. Von Seiten der Schaffhauser Schwinger waren fünf Schwinger am NOS mit dabei. Vollenweider Jeremy (Beringen), Schwyn Adrian (Merishausen), Bürgler Patrick (Schaffhausen), Schwyn Patrick (Merishausen) und als jüngster vom Team Schaffhausen Graf Nicola (Oberhallau). Er übernahm den Startplatz von Schudel Simon (Beggingen) der sich leider verletzt abmelden musste. Zur Mittagspause klassierten sich die Schaffhauser Schwinger im Mittelfeld der 158 startenden Teilnehmer. Vollenweider stellte im 2 Gang gegen den Gast aus der Nordwestschweiz Eidgenosse Alpiger Nick. Es schafften alle fünf Schaffhauser Schwinger den Ausstich und konnten sechs Gänge schwingen.  Zwischen dem fünften und sechsten Gang fand dann der Festakt statt. Seit dem NOS 2019 in Hallau war die Nordostschweizer Verbandsfahne in Obhut des Schaffhauser Kantonalen Schwingerverbandes. Nach einer kurzen Ansprache vom OK- Präsident NOS 2019 Hallau, Rene Reggli wurde die Fahne an das OK NOS Mels 2021 übergeben. Mit Spannung wurde die Einteilung für den sechsten und letzten Gang abgewartet. Konnten doch mit Jeremy Vollenweider und dem Youngster Nicola Graf gleich zwei Schaffhauser um den begehrten NOS- Kranz kämpfen. Nicola Graf hatte das nachsehen gegen den St. Galler Kranzer Good Marco. Vollenweider wusste das es einen Sieg brauchte, er griff beherzt an und konnte den St. Galler Baumann Elia am Boden besiegen. Somit erkämpfte er sich seinen zweiten Teilverbandskranz und durfte vor die Ehrendamen treten und sich den Verdienten Kranz aufsetzten lassen.

Der Kranzgewinner Vollenweider Jeremy

Kurz nach der Rangverkündigung dann, die frohe Botschaft, Vollenweider Jeremy hat die Selektion geschafft und darf am 25. September 2021 teil des 16 Mannstarken Team NOS sein. Bei diesem Saisonhöhepunkt werden nur die besten 60 Schwinger aus der ganzen Schweiz gegen einander im Sägemehl kämpfen. Das Kirchberg Schwingen findet nur alle 6 Jahre statt.

Rang   5a     56.75 Punkte                    Vollenweider Jeremy (Beringen)          

Rang  11j     55.25 Punkte                    Graf Nicola (Oberhallau)

Rang  13d    54.75 Punkte                    Schwyn Adrian (Merishausen)

Rang  15d    54.25 Punkte                    Schwyn Patrick (Merishausen)                                 

Rang  16h    54.00 Punkte                    Bürgler Patrick (Schaffhausen)


Link zu weiteren Fotos


Donnerstag, 9. September 2021

Schwinger Schnuppertag 11. September

 Alle weiteren Details entnimmst du dem untenstehenden Flyer.



Sonntag, 5. September 2021

Südwestschweizer Bergschwinget Schwarzsee

Der Schlussgang fest in Nordostschweizer Hand, im Schlussgang verliert Giger Samuel gegen Ott Damian, es war zugleich Gigers erste Niederlage in dieser Saison. Die Nordostschweizer erkämpften sich 5 Kränze. Dem Schaffhauser Vollenweider Jeremy reichte es nicht zum Kranzgewinn.

Vollenweider Jeremy (Beringen) stand heute 5. September 2021 zum ersten Mal am Bergschwinget Schwarzsee im Einsatz. Somit absolvierte er nach dem Weissenstein und der Schwägalp sein drittes Berg Kranzfest in dieser Saison. Das Team NOS reiste bereits am Samstagnachmittag an den schönen Schwarzsee. Der Schaffhauser Schwinger traf dort aber erst spät abends ein, da er am frühen Abend noch in Weinfelden für die Ringerriege Weinfelden im Einsatz stand. Er konnte seinen Kampf auf der Matte nach 6 Min Wettkampfzeit gewinnen und reiste anschliessend weiter an den Schwarzsee.

Um 8.30 Uhr ging es Los mit dem Anschwingen. Leider fand auch dieses Berg Kranzfest ohne Zuschauer statt.

Im ersten Gang musste Vollenweider gegen den starken Roth Dominik einen Berner Teilverbandskranzer antreten. Bereits nach kurzer Gangdauer verlor er den ersten Gang. Im zweiten Gang stand er bereits dem nächsten Berner gegenüber, Iseli Marco vom Schwingclub Thun ist für Vollenweider kein Unbekannter, kennen sich die beiden doch vom Nationalturnen. Mit gekonnter Bodenarbeit konnte er den Berner einpacken und den Platz als Sieger verlassen. Noch vor der Mittagspause absolvierte Jeremy seinen dritten Gang, gegen den jungen Berner Zaugg Lars stellte er. Nach der Mittagspause besiegte Vollenweider den Fribourger Barras François. Den ersten Bergkranzgewinn noch vor Augen musste er diesen leider nach dem fünften Gang begraben, gegen den routinierten Berner Kämpf Bernhard konnte er nicht viel ausrichten und so musste er die zweite Niederlage hinnehmen. Für einen guten Abschluss sorge dann der sechste und letzte Gang, dort besiegte er Michel Jonas vom Schwingclub Zäziwil. Mit drei Siegen, zwei Niederlagen und einem gestellten reichte es Vollenweider Jeremy zum Schlussrang 11a.

Bereits in einer Woche kommt es zu einem weiteren Höhepunkt, dem Nordostschweizer Schwingfest in Mels. Dort wird um die begehrten Teilverbands Kränze und eine allfällige Selektion für das Kirchberg Schwingen gekämpft.

 

 

 

 

Sonntag, 15. August 2021

22. Schwägalp Schwinget 2021

Am Sonntag, 15. August fand das dies jährige Schwägalp Schwinget statt. Wie bereits alle anderen Bergschwingfester wurde auch das NOS Bergschwingfest ohne Zuschauer ausgetragen. Nebst den 50 Nordostschweizer waren in diesem Jahr je 20 Berner und 20 Südwestschweizer Gäste am Start. 

Das Fest wurde durch den Thurgauer Giger Samuel dominiert, konnte er sich mit 5 Siegen für den Schlussgang qualifizieren. Sein Gegner Wiget Michael vom Schwingclub Laupen stand ihm gegenüber. Giger liess nichts anbrennen und gewann bereits nach 20 Sekunden mit einem Kurzkonter gegen den gleichaltrigen Wiget. Somit gewann Giger bereits zum vierten Mal das Schwägalp – Schwinget.

Als einziger Schaffhauser war Vollenweider Jeremy (Beringen) am Start. Im ersten Gang stand er dem Schlussgang Teilnehmer vom Brünig Schwingen 2021 Roschi Ruedi gegenüber. Bereits im ersten Zug wurde Vollenweider ins Sägemehl gebettet. Im zweiten Gang siegte er dann gegen den Südwestschweizer Gast Baeriswyl Christoph. Im dritten Gang bekam er es erneut mit einem Berner zutun, gegen Inniger Thomas vom Schwingclub Adelboden fand Vollenweider kein Rezept für einen Sieg und der Gang endete gestellt. Nach der Mittagspause besiegte er den Fribourger Schwinger Balimann Sandro mit der Maximalnote 10. Nach 7Minuten Kampfzeit endete Vollenweiders fünfter Kampf gegen den Emmentaler Eidgenossen Gerber Christian gestellt. Er konnte den 54-fachen Kranzgewinner nicht am Boden überdrehen. Im sechsten und letzten Gang hatte Jeremy erneut einen Südwestschweizer Gegner, Kramer Dorian wehrte sich vehement gegen die gekonnte Bodenarbeit von Vollenweider. Leider endete auch dieser Gang gestellt. Für die letzten beiden Gänge erhielt Vollenweider jeweils die Höchstnote für einen gestellten Gang die Note 9.

Am Schluss reichte es Vollenweider Jeremy mit 55.00 Punkten zum Schlussrang 11d. 


 







Vielen Dank an Roland Ochsner für die Bilder.